Rope Skipping

Anfänger:

Jahrgänge:         ab 6 Jahre

Trainer:              Malin Hohendorf und Sara Metzger

Trainingszeit:      Freitag 17.00 - 18.00 Uhr in der TV-Halle

 

Fortgeschrittene:

Jahrgänge:         ab 6 Jahre (mit Erfahrung)

Trainer:              Malin Hohendorf und Sara Metzger

Trainingszeit:      Freitag 18.00 - 19.00 Uhr in der TV-Halle

 

Rope Skipping (Seilspringen) ist eine Sportart, bei der ein Seil verwendet wird, durch das der Seilspringer kunstvoll oder möglichst schnell hindurch springt. Einst als Kinderspiel bekannt, hat sich Seilspringen mittlerweile zu einer Wettkampfsportart entwickelt. Dazu ist in Deutschland vor allem die englische Bezeichnung Rope Skipping geläufig. Auch für Disziplinen, Sprünge, Seiltypen und Kommandos sind englische Bezeichnungen üblich.

 

Disziplinen

Einzelspringen

Beim Einzelspringen (englisch single rope) hat jeder einzelne Springer ein einzelnes Speedseil, Gliederseil oder Kunststoffseil. Diese Seile sind unterschiedlich lang. Außer dem normalen beidbeinigen Springen (easy jump) und dem Laufschritt sind Mehrfachdurchschläge und eine große Zahl verschiedener Tricksprünge möglich.

Wheel

Beim Wheel (Rad) bilden mehrere Springer eine Kette, indem sie je einen Griff ihres Gliederseils an den linken und rechten Nachbarn weitergeben. Im Springen lassen sich Tricks wie Drehungen oder Platzwechsel realisieren.

Double Dutch

Beim Double Dutch (Kauderwelsch) schlagen zwei gegenüberstehende Schwinger zwei Seile in Gegenrichtung. In der Mitte können ein oder mehrere Springer verschiedene Tricks und Stunts ausführen und auch Schwingertricks sind möglich.

 

Seiltypen

Speed Rope

Der Seiltyp Speed Rope (Einzelseil) besteht im Gegensatz zu den traditionellen Hanfseilen aus Kunststoffvollmaterial. An beiden Enden ist das Kunststoffseil durch einen Hohlgriff geführt. Dadurch kann sich das Seil leichter drehen und das Seil kann schneller und mit weniger Kraftaufwand rotieren. Dieses Seil wird hauptsächlich für einfache Übungen, beispielsweise zur Erwärmung, und teilweise für die Schnelldisziplinen verwendet.

Für die Disziplin Speed benutzen die meisten erfahrenen Springer ein Drahtseil, mit dem sie noch schneller springen können, da das Seil leichter ist, seine Form behält und die Griffe so konstruiert sind, dass sie das Seil leichter rotieren lassen.

Es gibt noch schnellere Varianten dieses Seils, die beispielsweise Griffe mit Kugellagern besitzen.

Long Handle

Das Long Handle (Langgriffseil) hat längere Griffe, die das Springen den meisten Sprüngen, vor allem von Arm- und Beinkombinationen erleichtern, weshalb es von den meisten Springern beim Freestyle genutzt wird. Long handles verwenden fortgeschrittene Springer nach dem Speed Rope.

Gliederseil Beaded Rope

Beim Beaded Rope (Gliederseil) sind Kunststoffröllchen auf einer Nylonschnur, ähnlich Perlen einer Perlenkette, aufgefädelt. Dadurch hat das Seil, im Vergleich zum einfach Kunststoffseilen, eine stabilere Flugbahn und ist daher besonders gut für akrobatische Sprünge und das Wheelspringen geeignet. Die Gliederketten sind schwerer als die normalen Seile und deshalb langsamer. Auch wird es oft für Showauftritte wegen der speziellen Optik verwendet.

Schwungseil Long Rope

Der Begriff Long Rope bezeichnet gewobene Seile, wie Bergsteigerseile, von etwa 1 cm Durchmesser. Meist werden sie paarweise mit einer Länge von drei bis fünf Metern für das Double Dutch verwendet.

Show

Ähnlich wie Akrobatik oder verschiedene Tanzstile wird Rope Skipping aufgrund seiner Vielseitigkeit und Neuartigkeit auch oft als Showsportart genutzt. Hierbei kreieren Teams zu Musik Abläufe verschiedener Sprungvarianten, mit denen sie das Publikum begeistern wollen. Im Wettkampfbereich gibt es neben den üblichen oben beschriebenen Wettkämpfen auch Showwettkämpfe, bei denen es nicht nur um Schwierigkeit und Anspruch, sondern auch um die beste Show geht.