Geschichte

Wer hat´s erfunden? Die Kanadier!

Im Jahr 1891 erfand der kanadischer Arzt und Pädagoge James Naismith Basketball als Hallensport für seine Studenten. Naismith hatte erkannt, dass die Kampfbetontheit in anderen Ballsportarten dadurch entsteht, dass sich das ganze Spielgeschehen in derselben Ebene abspielt. Er suchte eine weniger kämpferische Sportart mit einem geringen Verletzungsrisiko, um die 18 Studenten in der Klasse im Winter abzulenken. Deshalb verlagerte er die Körbe in eine andere Ebene als die Spieler. Der Hausmeister Pop Stabbins befestigte damals Pfirsichkörbe an den 10 Fuß hohen Balkonen der YMCA Training School in Springfield. Die damals mehr zufällig bestimmte Aufhängehöhe entspricht 3,05 Meter und ist bis heute international gültig. Das erste offizielle Basketballspiel fand am 20. Januar 1892 in Springfield statt. Schon bald nach der Erfindung von Basketball im Jahr 1891 konnte sich diese Sportart an  Colleges und Universitäten in den USA durchsetzen. 

Es war die Idee von Ingrid Metzroth, ihrem Sohn Kai eine Trainingsstunde Basketball zum Geburtstag zu schenken, die ungewollt zur Geburtsstunde der heutigen TV Trebur Bulldozers wurde. Larry Hansen, ein US Amerikaner, der in Trebur lebte, trainierte die Kinder und rief solche Begeisterung hervor, dass aus dem Geburtstagsgeschenk schlußendlich eine Abteilung hervorging. Larry trainierte die völlig altersgemischte Gruppe wann immer eine Lücke in den Hallenzeiten zu finden war. Auch auf dem Streetballfeld vor der Großsporthalle, wenn sonst nirgendwo Platz war.
Zu Spielern der ersten Stunde zählen auf jeden Fall Kai Metzroth, Marcel Hütten, Karl Teichner, Steven Hansen, Arne Schwab und Patrick Haskins. Gespielt wurde auf Freizeitturnieren von Groß Gerau bis Frankfurt. Hier erreichte Larrys Team auch immer gute Plätze.
 
Nachdem Basketball nun fast 9 Jahre lang in der Turnabteilung mitgeführt wurde, kam der Punkt, an dem die Leitung dieses Sports als „Untersparte“ zu aufwendig wurde. Im Juli 2005 gründete sich die Abteilung Basketball.
Nur kurze Zeit später war der Name „Bulldozers“ geboren
Was im Jahr 2005 mit knapp 30 Kindern und Jugendlichen, sowie einer etwa 10köpfigen Herrenmannschaft begann, ist zu einer gesunden Abteilung mit über hundert Mitgliedern geworden. Die "Bulldozers“ melden seit 2008 sechs Mannschaften. Die gemischte U10 startete 2008/09 zur ersten aktiven Runde, so dass auch die Kleinen von Beginn an Spielpraxis erwerben können.
Wenn in diesem Jahr die U18 gemeldet wird, ist die Jugendsparte lückenlos. Lediglich der Anteil weiblicher Spieler macht dem Vorstand Sorgen. Hier gibt es ab dem Teenageralter einen massiven Knick im aktiven Bereich. Der Vorstand hofft, dass Mädchen, die schon von klein auf spielen, diesen Knick abfangen werden, so dass auch die Frauensparte in einigen Jahren ebenfalls durchgängig sein wird.

Gedanken über Basketball:

Basketball, eine aufstrebende Sportart im deutschsprachigen Raum, die immer beliebter wird. Woran liegt das?
Wer Freude am Basketball hat braucht nur 2 Dinge: einen Ball und einen Korb. Nun kann man dribbeln üben und Korbleger trainieren soviel man will. Ganz alleine und auf wenig Raum. Viele andere Sportarten erfordern mehr Personen, teurere Ausstattung und mehr Platz. Auch Städte und Gemeinden haben das erkannt und ein Basketballkorb, auf wenig Raum aufgestellt, ist heute eher zu finden, als der gute alte Bolzplatz.
Auch die Formierung eines Basketballteams kommt vielen entgegen. Jeder Spieler kann sich hier beweisen und den entscheidenden Korbwurf machen, denn der ist von jeder Position aus möglich.